Zum Inhalt springen

“Special.T” – die Nespresso-Maschine für Tee

 

Ja, ich war skeptisch als ich im Düsseldorfer Nespresso-Laden an der Kö die Tee-Maschine aus dem Hause Nestlé entdeckte: Tee aus der Maschine soll schmecken? Dann bot mir die Dame einen Pfefferminz-Tee an und was soll ich sagen, das Heißgetränk schmeckte sehr gut. Für mich deutlich besser als der Teebeutel, den ich ab und zu ins heiße Wasser tauchte. Als Nestlé dann vor ein paar Wochen Bestandskunden 50-Euro-Gutscheine für eine Special-T-Maschine schenkte, griff ich zu.

Mit der Special-T hat der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé das Nespresso-Prinzip auf Tee übertragen: Kapsel rein, Knopf drücken und nach wenigen Minuten ist das Getränk fertig. Auch die Nachteile sind gleich: Die Kapseln sind teuer und der Müllberg groß. Und natürlich ist es schon ziemlich verrückt, rund 100 Euro für eine Maschine auszugeben, wo doch ein Wasserkocher um die 20 Euro kostet.

Mich überzeugen Geschmack und Komfort: Habe ich zuvor nur selten Tee gekocht und dann gerne mal den Beutel viel zu lange ziehen lassen, ist Tee kochen mit der Special T super einfach. Und der Tee schmeckt: Ich trinke gerade einen Pfefferminz-Tee, der kräftiger im Geschmack ist als das Pendant von Teekanne. Morgens gibt es Blueberry Muffin, einen aromatisierten Schwarztee.

Das sagen die Anderen

Nicht alle Tester sind von der Special T begeistert. Die Stiftung Warentest schreibt: “Bequem ist der Tee aus der Kapsel ohne Frage. Er schmeckt auch genauso intensiv wie aus einem hoch­wertigen Teebeutel. Aber der Kapseltee kostet mit 37 Cent pro Tasse deutlich mehr als Tee aus dem Beutel oder klassisch aus Teeblättern aufgebrüht. Weitere Nachteile: Es entsteht viel Kapselmüll und der Teetrinker bindet sich an einen einzigen Anbieter.”

Die Schweizer Konsumentenmagazin Saldo hat Tee-Experten und -Laien zu einem großen Teste eingeladen. Das Fazit ist negativ: “Die Jury ist sich nach der Degustation einig: Niemand würde Special-T kaufen. Of- fener Tee sei charaktervoller, individueller, interessanter.” Den kompletten Artikel finden Sie hier als PDF-Datei.

  1. Uwe C Schoop #

    Muss dir Recht geben, Sebastian. Habe mehrere Teesorten im Nespresso-Laden in Köln probiert. Alle schmeckten hervorragend. Indes, die hohen Kosten und die Umweltbelastung durch die Álukapseln! Beide Faktoren gehören in die gegenüberliegende Waagschale von Genuss und Praktikabilität. Dann heißt es abwägen.

    November 2, 2013
  2. Uhhh ich denke das war ein böser fehlgriff der Firma Nestle.
    Ich kann mir wirklich nicht vorstellen das dieses Prinzip tiefe Wurzeln bekommt.
    Ich als Teeliebhaber würde mir auf jeden fall keiner solcher Maschinen kaufen.

    November 8, 2013

Antworten

Sie können einfaches HTML in Ihren Kommentaren verwenden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie Kommentare via RSS