Amazon: Same Day kann auch mal ein paar Tage dauern

Seit ein paar Monaten wirbt Amazon damit, dass Prime-Kunden kostenfrei die Ware noch am selben Tag geliefert bekommen können. Toller Service, der jüngst bei der Bestellung zweier Festplatten gut funktioniert hat. Gestern aber nicht: Ich habe am Samstagmorgen einen neuen Fitness-Tracker (Fitbit Charge 2) bestellt und die Amazon-App versprach eine Lieferung noch am selben Tag zwischen 18 und 21 Uhr. Deshalb wählte ich meine Privatanschrift als Ziel aus, um nicht abends noch zur Packstation fahren zu müssen. Ein Fehler, wie sich kurze Zeit später herausstellte.

Die Bestell-Bestätigung und auch die Versand-Bestätigung von Amazon folgten wie gewohnt sehr schnell – und wurden von mir ungelesen gelöscht, schließlich dachte ich den Inhalt schon zu kennen. Erst eine E-Mail von DHL macht mich stutzig: DHL kündigte an, mein Amazon-Paket würde Montag zwischen 11 und 14.30 Uhr ankommen? WAS? Erst jetzt las ich die Bestell- und Versand-Bestätigung von Amazon.de, die ebenfalls von Montag sprach.

Umrouten in die Packstation: Nein, das geht nicht!

Offenbar stimmen die Amazon-Bestellbestätigung in der Amazon-App nicht zwingend mit den Informationen überein, die Amazon dann per E-Mail verschickt. Warum? Nun, das konnte mir die Amazon-Hotline auch nicht erklären. Besonders ärgerlich wurde es dann, weil die Amazon-Hotline nicht in der Lage war, das Paket in die Packstation zu routen – die ich sonst immer für Amazon-Pakete nutze. Auch die DHL-Hotline war – obwohl das in der DHL-Mail ausdrücklich angeboten wird – nicht in der Lage, das Paket in die Packstation zu routen. Recht wirsch erklärte mir die DHL-Hotline-Mitarbeiterin, das man aus Datenschutzgründen keine Empfänger-Adresse ändern könne. Das war aber nicht meine Bitte an die Hotline. Erst als ich insistierte und fragte, warum DHL denn genau dieses Umrouten in die Packstation auf der Website anböte – aber es dafür keinen Link gab, verstand sie mein Anliegen.

bildschirmfoto_2016-11-26_um_12_19_47
Toll: Das Icon in der Mitte unten bietet eine Lieferung an die Packstation ausdrücklich an, aber oben gibt es dafür keinen Link. Screenshot: DHL.de

Kurz: Statt am Samstagabend wird mein neuer Fitness-Tracker als am Montagmorgen von DHL geliefert – aber zu der Zeit ist leider niemand zu Hause. Ich kann das Paket also frühestens am Dienstag in der Post-Filiale abholen – deren Öffnungszeiten „perfekt“ zu meinen Arbeitszeiten passen. Vor nächsten Samstag habe ich kaum eine Chance, das Paket abzuholen.

Toll Amazon!

Liegt es an den Verdi-Streiks, die Amazon Deutschland mehr treffen als das Unternehmen zugibt oder fängt Amazon an, Lieferzeiten auf der Website anzuzeigen, die nicht haltbar sind? Letzteres wäre blöd, wo man doch neulich erst den Preis für die Amazon-Prime-Mitgliedschaft noch mal deutlich (49 auf 69 Euro) angehoben hat.

P.S.: Weil ich nicht eine Woche warten wollte, habe ich den Fitness-Tracker zum selben Preis im Saturn gekauft. Buy local statt Same-Day-Delivery. Das Amazon-Paket werde ich zurückschicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.