Foto Koch – und der nervige Newsletter

Erst das Lob: Foto Koch in der Schadowstraße in Düsseldorf ist ein toller Laden. Die Verkäufer haben wirklich Ahnung von den Geräten und beraten den Kunden ehrlich. Und Draufzahlen muss man dafür nicht, denn die Preise können mit Online-Angeboten gut mithalten.

Jetzt die Kritik: Als treuer Kunde des Hauses habe ich auch den Newsletter abonniert – und leider macht hier Foto Koch viele Fehler.

  1. Die Versand-Frequenz
    Der Newsletter wird täglich verschickt. Bei aller Liebe, aber so oft möchte ich keine Foto-Ausrüstung kaufen und ich empfinde es schon als Spam im Postfach. Diese Information fehlt auf der Bestellseite übrigens völlig – und genau da würde ich gerne vorher lesen, wie oft ich Post bekommen soll.
  2. Die Uhrzeit
    Der Newsletter wird jeden Abend gegen 22.30 Uhr verschickt. Sorry, aber der hat sich diese Uhrzeit ausgedacht? Vermutlich möchte man damit erreichen, dass die Kunden den Newsletter morgens in der Mailbox finden und gleich online bestellen. Weil aber ich – wie sicher viele andere Nutzer – auch noch abends in die Mailbox schauen, empfinde ich den Newsletter erst recht als störend.
  3. Das Layout
    Wow, das ist echt der Knaller. Der Newsletter beginnt mit einer RIESIGENGRAFIK, in der das Produkt des Tages vorgestellt wird.  Nicht nur, dass sowas auf einem Smartphone sehr unschön zu lesen ist – es macht die Mail auch einfach zu groß. Da die Bilder zudem vom Server geladen werden, dauert es eine Weile, bis man den Newsletter in seiner vollen Schönheit bewundern kann.
  4. Die Begrüßung
    Es macht sich ja schick, seine Kunden persönlich zu begrüßen. Das suggeriert, dass man den Newsletter nur für diesen Kunden erstellt hat. Aber: Wenn schon Anrede, dann bitte am ANFANG des Newsletters und nicht erst nach dieser RIESENGRAFIK.
  5. Der Inhalt
    Jeden Tag werden ein oder zwei Produkte präsentiert. Das ist fein, denn ich werde als Kunde nicht überlastet. Aber: Der Streuverlust ist einfach zu groß. Ich zum Beispiel besitze schon eine Spiegelreflex-Kamera (übrigens bei Foto Koch gekauft) und eine Video-Kamera (gekauft bei … naja … Foto Koch). Warum sollte ich mich dann für eine Fun-Kamera interessieren? Hier wäre eine Selektion der Kunden besser. Damit würde auch meine Bereitschaft wachsen, den Newsletter auch zu öffnen.
  6. Der Facebook-Hinweis
    Damit auch wirklich alle Newsletter-Abonnenten mitbekommen, dass Foto Koch auch bei Facebook präsent ist, wird am Schluss überdimensional auf Facebook verlinkt. Etwas dezenter wäre aber auch schön. 🙁 Nebenbei: Die Facebook-Seite ist gut, weil dort nicht nur Angebote gepostet – sondern wirklich mit den Kunden interagiert wird.
Kurzum: Ich würde mir wünschen, dass Foto Koch mir künftig seltener einen Newsletter schickt – und diesen besser auf meine Bedürfnisse anpasst. Wie es geht, kann man bei Amazon lernen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.