Chaos bei der Telekom: Neue Wohnung startet mit DSL 2000 RAM statt VDSL50

Seit Jahren nutze ich mit Begeisterung das IPTV-Angebot „Entertain“ der Deutschen Telekom in Verbindung mit einem DSL16.000-Anschluss. Technisch funktioniert das Fernsehen – bis auf wenige Ausnahmen – sehr gut und dank iOS-App kann ich den Videorekorder jederzeit von unterwegs programmieren.

In unserer neuen Wohnung möchte ich aus dem Vollen schöpfen und auf VDSL50 wechseln, um noch schneller surfen zu können. Mit diesem Anliegen ging ich am 16. Juli in den Solinger T-Punkt und bestellte „Entertain Comfort IP“ in Verbindung mit VDSL50 für den 6. September 2012. Eher zum Spaß twittere ich von meinem mutigen Schritt und bekomme eine witzige Antwort von @telekom_hilft:

Kurz nach Auftragserteilung erhielt ich ein Schreiben der Telekom. Man dankte für meinen Auftrag und teilte mit: Zurzeit klären wir, bis zu welchem Termin alle technischen Ressourcen zur Ausführung Ihres Auftrages vorhanden sind. Sobald das Ergebnis feststeht, erhalten Sie weitere Nachricht.

Eine Nachricht, die mich stutzig machte. Hier die Chronologie der noch offenen Geschichte:

4. August 2012

Ich schaue im Online-Kundencenter nach und falle fast vom Stuhl: Mein Umzugsauftrag ist storniert worden. Ich wende mich vertrauensvoll an @telekom_hilft, die in der Vergangenheit schon einmal sehr geholfen hatten.

7. August 2012

Schlechte Nachricht von @telekom_hilft: VDSL sei am neuen Standard (genannt wird aber die alte Anschrift) nicht verfügbar und man könne mir einen DSL2000-RAM-Tarif anbieten. Ich weise per E-Mail darauf hin, dass laut Verfügbarkeitsanzeige VDSL möglich sei und das eine Telekom-Mitarbeiterin den Notruf-Anschluss des Fahrstuhls (clevere Idee, oder?) Anfang Juni durchgemessen hatte. Damals waren genug Ports verfügbar. Zudem sei für mich DSL2000 kein richtiger Internet-Zugang.

10. August 2012

Per Brief (das erste Schreiben seit der merkwürdigen Bestellbestätigung Mitte Juli) teilt die Telekom mit, man werde am 6. September DSL16.000 mit Entertain am alten Wohnort abschalten und zeitgleich DSL2000-RAM am neuen Wohnort einschalten. Ein Techniker werde zwischen 12.30 und 18 Uhr in die neue Wohnung kommen und ich solle sicherstellen, dass dem Telekom-Mitarbeiter geöffnet würde. Ich soll also sechs Stunden in der Wohnung rumsitzen?

In dem Schreiben finde ich kein Wort des Bedauerns, dass mein Wunsch (Entertain Comfort IP mit VDSL50) nicht verfügbar sei. Stattdessen die übliche Freude darüber, dass ich mich für Telekom-Produkte entschieden habe und der Hinweis auf das Rücktrittsrecht innerhalb von 14 Tagen.

Am selben Tag erhalte ich eine E-Mail von @telekom_hilft. Ein Lichtblick: Damit ich am Umzugstermin (6. September 2012) sofort mit Telefon und Internet starten könne, habe man einen DSL 2000 RAM-Tarif mit Call&Surf ISDN bestellt. Im Nachgang soll eine Buchung eines Entertain Comfort Tarifs mit VDSL50 möglich sein. Ferner heißt es: „Hierzu läuft im Hintergrund bereits eine Bereinigungsaktion, die wahrscheinlich über den 6. September hinaus laufen wird.“

Ich antworte sofort auf die E-Mail und frage, wie lange es dauern wird, bis dann VDSL wirklich verfügbar sei und was genau „Bereinigungsaktion“ bedeutet. Sollte das nicht innerhalb von ein oder zwei Wochen erfolgen, würde ich Alternativen prüfen. Ein Ausweg wäre Unitymedia, aber da wollte ich eigentlich nicht hin.

13. August 2012

Wieder ein Scbreiben von der Telekom, diesmal bezüglich meines Telefonbucheintrages. Bei der genauen Lektüre fällt mir auf: Meine alte Anschrift soll demnach im Telefonbuch veröffentlicht werden, nicht die neue Anschrift. 🙁 Ich warte ab, denn letztlich hat sich @telekom_hilft noch nicht gemeldet.

15. August 2012

Endlich, gute Nachrichten: In einem einseitigen Schreiben teilt mir die Telekom mit, dass Sie für meinen VDSL-Auftrag dankt – aber die Leitung vor der Schaltung durchmessen müsse. Deshalb werde mir übergangsweise ein einfacher Telefon-Internet-Tarif geschaltet. Wörtlich heißt es: „Wir setzen alles daran, Ihnen den Anschluss so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen, damit Sie bald in den Genuss von Entertain mit VDSL kommen.“ und weiter: „Wenn der von Ihnen gewünschte Tarif jedoch nicht bereitgestellt werden kann, können Sie entscheiden, ob Sie weiterhin den Übergangstarif nutzen möchten und diesen dann mit der in den AGB vorgesehenen Mindestvertragslaufzeit beauftragen. Andernfalls können Sie oder wir diesen Tarif mit einer Frist von einem Monat kündigen.“ Pefekt, genau so sollte es sein: Wenn die Telekom VDSL nicht schalten kann, kann ich kündigen und zu Unitymedia wechseln.

Happy End, danke @telekom_hilft!

Ein Gedanke zu „Chaos bei der Telekom: Neue Wohnung startet mit DSL 2000 RAM statt VDSL50“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.